Dienstag, 15. April 2014

Diglas am Fleischmarkt - Wiener Schmankerl Nr. 4

Die Wiener Schmankerln sind eine Reihe außerhalb der Beauty Welt. Unter Schmankerl versteht man einen (meist süßen) Leckerbissen, eine Delikatesse, aber auch etwas Besonderes oder Erlesenes.
In dieser Kategorie teile ich sehenswerte Plätze, bezaubernde Cafés mit unwiderstehlichen Süßkram, besondere Restaurants, außergewöhnliche Shops und einfach Eindrücke aus meiner Stadt mit euch. 

Diesmal gibt es ein Beispiel aus der Kategorie: Das klassische, traditionelle Wiener Kaffeehaus!

Café Diglas am Fleischmarkt


Nun sollte man sich meiner Meinung nach vorweg zu den weltberühmten Kaffeehäusern von Wien ein bisschen Grundwissen aneignen (vorweg- ich bin durch und durch Österreicherin und liebe "meine" Stadt):

1. Bis vor wenigen Jahren war der Kaffee im klassischen Wiener Café einfach grauenhaft: Eine fiese, bittere Röstung, die bei der meist bestellten Melange mit einem Schuss Milch nur wenig abgemildert wurde. Es ist mir völlig schleierhaft, wie dieser Kaffee zu Weltruhm gekommen ist.
Inzwischen wurde es durch die Starke Konkurrenz internationaler und nationaler Coffe-To-Go Ketten besser und man bekommt eigentlich fast überall akzeptablen Kaffee.
2. Der sogenannte "Wiener Charme" ist meiner Meinung nach nur falsch verstandene Unfreundlichkeit und Unhöflichkeit. Ich habe nirgends auf der Welt erlebt, dass Servicepersonal dermaßen ungehobelt und unfreundlich mit Gästen umgegangen ist. Auch das ist fallweise besser geworden, aber es gibt sie noch, die Kellner, die Kaiser ihres Reiches- also des jeweiligen Gastraumes des Kaffeehauses- sind. Ich könnte euch hier ein paar Beispiele nennen, da ich es mir jedoch bei den Wiener Schmankerln zum Credo gemacht habe, ausschließlich Positives zu berichten, werde ich dies unterlassen.
3. Der Kellner wird hierzulande "Herr Ober" gerufen, die Kellnerin in anachronistischer Manier tatsächlich immer noch "Fräulein". Man kann beides mit einem diplomatischen "Entschuldigen Sie bitte!" umschiffen.
4. Eine dazu passende, wichtige Information: Der meist gehört Satz im Wiener Kaffeehaus ist: "Kollege/Kollegin kommt gleich!"
5. Die Betonung des Wortes Kaffee. Liebe BesucherInnen aus Deutschland: Bitte bei der Aussprache des Wortes Kaffee ein langes A einfügen und die Betonung auf ein unnatürlich langes E legen. Kaaffeeee!
Danke! 
Alles andere führt bei uns Hiesigen zu Ausschlag und aufgerollten Zehennägeln...
6. In Wiener Kaffeehäusern ist es üblich zum Kaffee unaufgefordert ein Gläschen Wasser zu servieren. Es gibt verschiedene Theorien, wie es dazu gekommen ist. Von "zum Abspülen des Löffels", zum Neutralisieren der Geschmacksknospen bis hin zur Gegenwirkung der Entwässerung durch den Kaffee reichen die Erklärungsansätze. Ich finde es einfach sehr angenehm und ernte regelmäßig schiefe Blicke, wenn ich im Ausland ein Glas Wasser zum Kaffee bestelle.

Ja, wir WienerInnen sind ein eigenes Volk, aber durchaus liebenswert!
Soweit mein Exkurs zur Kaffeehauskultur im Allgemeinen, der eigentlich nur am Rande mit dem eigentlichen Objekt dieses Beitrages zu tun hat, aber seht selbst:


Jetzt aber zu einem Vertreter dieser Kategorie der traditionellen Wiener Kaffeehäuser, bei dem ich gerne und wiederholt zu Gast bin: 

Das Café Diglas am Fleischmarkt ist die gemütliche und weniger beengte Version des Ursprung- Diglas in der Wollzeile. Da das ursprüngliche Traditionscafe in der Wollzeile inzwischen völlig überlaufen ist und man daher kaum einen freien Platz in dem ohnehin viel zu eng bestuhlten Kaffeehaus findet, ist das Diglas am Fleischmarkt die perfekte Alternative, um die köstlichen, hausgemachten Mehlspeisen in gemütlicher und vor allem ruhiger Atmosphäre zu genießen.

Café Diglas am Fleischmarkt

Die verstaubte Atmosphäre, die solchen Kaffeehäusern immer wieder anmutet, sucht man hier vergebens. Im Verkaufsraum findet man geschickt integrierte Shabby Chic Akzente sowie eine individuelle Wanddeko mittels bunter Espressotassen.
Der hintere Raum besticht durch gemütliche Wohnzimmeratmosphäre, die durch scheinbar zusammengewürfelte Fauteuils und Sessel sowie Stehlampen und plüschige Kissen erzeugt wird.

Café Diglas am Fleischmarkt

In der Vitrine findet man wechselnde Kuchen und Torten. All diese Köstlichkeiten werden frisch und selbst in der im Hof untergebrachten Backstube gebacken.

Die Auswahl variiert sowohl in Anzahl als auch der Art der angebotenen Backwaren. Empfohlen sei, sich an die vollen Bleche und fast vollständigen Kuchen und Torten zu halten, so kann es nicht passieren, dass man ein Stück Gugelhupf vom Vortag erwischt, dass dann naturgemäß etwas trocken ausfällt. Dies kommt allerdings seltener vor.

Die Portionsgrößen sind gigantisch. Wenn der Kuchenhunger also nicht allzugroß ist, sollte man in Erwägung ziehen, ein Stück zu teilen. Wobei ganz ehrlich, wer will das schon? 

Café Diglas am Fleischmarkt

Der Kaffee ist völlig in Ordnung. Die Röstung ist angenehm mild und die Temperatur gerade richtig. Preislich gesehen liegt der Café Latte mit 4,40€ im gehobenen Innenstadtbereich.

Café Diglas am Fleischmarkt

Auch wenn für mich der Schwerpunkt hier ganz eindeutig bei den süßen Köstlichkeiten liegt, kann man im Diglas auch essen. Soweit ich weiß, ist die Küche durchaus empfehlenswert. Ich möchte mich da aber nicht festlegen, da ich sie nicht selbst getestet habe.

Die ganz klassische Frühstückskarte bietet zum Beispiel für 5,10€ eine Melange und eine Buttersemmel. Das große Frühstück gibt es für 11€. Hier bekommt man Kaffee, 1 Ei, Käse, Schinken, Butter, hausgemachte Marmelade/ Honig, 2 Stück Gebäck und ein Orangensaft.
Außerdem gibt es ab mittags kleine Gerichte.

Café Diglas am Fleischmarkt

Der Service ist durchschnittlich. Die Begrüßung und Verabschiedung sind freundlich, aber standesgemäß distanziert, man könnte auch etwas "steif" sagen. Schnelligkeit und Aufmerksamkeit sind knapp über dem Durchschnitt.

Wer selbst sehr freundlich ist, wird mit Sicherheit zuvorkommend behandelt. 
Nett finde ich die Aufmachung der Bedienung: Schwarze Unterteile (Hosen oder Röcke) mit schwarzer Schürze, Bluse mit Krawatte beides ebenfalls in Schwarz.


Bewertung (maximal sind 5 Punkte möglich):

Essen- in diesem Fall Kuchen: 4,5
Ambiente: 4,5
Service: 4
Preisleistung: 4

Café Diglas am Fleischmarkt

Fazit:
Ich mag das Café Diglas am Fleischmarkt dann besonders gerne, wenn ich vertraute Gespräche führen möchte oder meine Ruhe haben will und gleichzeitig nicht alleine sein will. 
Kennt ihr diesen Zustand?
Ich kann hier meinen Gedanken nachhängen, ohne gestört zu werden und es ist völlig egal, wie lange das andauert. Das ist eine der besten Tatsachen an Wiener Kaffeehäusern: Man ist es gewohnt, dass Gäste halbe bis ganze Tage dort verbringen. Niemand hat hier Erwartungen an einen, weder was das Aussehen noch das Verhalten betrifft, so lange man sich angemessen und halbwegs ruhig verhält.

Wenn ihr auf der Suche nach einem traditionellen Wiener Kaffeehaus mit einem modernen Touch und fantastischen, riesigen Kuchenstücken seid, kann ich euch den Besuch des Café Diglas am Fleischmarkt nur empfehlen!

Café Diglas am Fleischmarkt 
Fleischmarkt 16 
1010 Wien
www.diglas.at

Öffnungszeiten:
Montag- Samstag 9-19 Uhr
Sonntag und Feiertag 10-19 Uhr

Nun bleibt mir nur zu hoffen, dass ich angesichts des ersten Abschnittes nicht der Volksverhetzung bezichtigt und ins Exil verbannt werde ;-)

Ich wünsche euch hier fröhliches Sinnieren und "Guten Appetit"!



ulli ks

Kommentare:

  1. Oh ja, bei meinem ersten Besuch in Wien war ich auch echt geschockt über die Unfreundlichkeit mancher Kellner...das find ich auch nkcht originell, sondern einfach nur unangebracht. Als eine Kommilitonin ein Glas Wasser zu ihrem Pfirsichwein bestellte bekam sie knallhart ein 'na, des geht net' zu hören und sah dann auch tatsächlich keins. Das fand ich unmöglich. Aber anscheinend ist dann ja gang und gäbe ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es gibt in Wien unfreundliche Bedienungen, aber ich möchte das keines falls pauschalieren!
      Natürlich sind meine Ausführungen im Sinne des Unterhaltungswertes überspitzt formuliert ;-)
      Wenn du meine Wiener Schmankerl durchforstest, wirst du auf jede Menge Charme, Herzlichkeit und Gastfreundlichkeit treffen und Wien wird nicht zu Unrecht jedes Jahr von Millionen Menschen besucht :-)

      Lieben Gruß,
      ulli ks

      Löschen
  2. Ach was schaut das herrlich aus. :)
    Da muss ich unbedingt hin. Meine Eltern fahren dieses Jahr noch nach Wien (und nehmen mich nicht mit..hrrrmpp :D) .
    So stelle ich mir das richtig perfekt urige Cafe vor...und wenn der Kuchen dann noch schmeckt....ach herrje. Ich muss echt aufpassen, das ich nicht gerade einen Kurztripp buche :D

    LG Eve

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehehe!
      Schön, wenn ich dich dazu verleiten kann, nach Wien zu kommen, denn es lohnt sich!
      :-)

      Lieben Gruß,
      ulli ks

      Löschen